Albagi Music Promotion ist ein Jahr alt geworden und zieht ein persönliches kurzgefasstes Resümee:

Die nachfolgenden Ausführungen sollen einen Kurzüberblick geben über Bausteine der Musikwelt und über das Perspektive-Denken für Bands in Deutschland.

Der Hörer:

Musiker müssen immer höheren Unterhaltungs- und Qualitätsansprüchen von Zuhörern/-innen und Veranstaltern gerecht werden. Sie müssen Qualität, Spezialisierung und ein breites Repertoire zugleich anbieten können, um mit kommerziellen Angeboten, vor allem in der Großstadt, konkurrieren zu können. Gerade die Newcomer Musik hat hier massiv mit einem Imageproblem zu kämpfen.

Die Musiker:

Bands müssen sich in Arbeitsweise und Struktur stärker auf die Ansprüche der Hörerschaft einstellen:
Die veränderten Ansprüche der Hörer an Musiker und Bands (insbesondere der Verzicht auf Tonträger wie CD's und Kosten für Konzerte sind zu nennen), aber auch die Veränderungen in der Musikbranche und deren finanzielle Ausmaße im Budgetdenken sind wichtige Ansatzpunkte auf diesem Gebiet. Die zunehmende Bürokratisierung und Komplexität der Finanzeinschränkungen (beispielhaft sind die Richtlinien bei der GEMA und deren Auswirkungen) sind als wesentliche Hemmnisse zu nennen und durch engere Zusammenarbeit und Gegenwirken zu minimieren.
Im Wesentlichen sind ehrenamtlich, so wie auch unternehmerisch geführte Institutionen nach den Prinzipien der Anpassung an gegebene Umstände organisiert.


                                    Soziale Netzwerke fördern neue Erreichbarkeiten


Neue Ideen/Angebote
:

Sowohl dem Musizieren in einer Band als auch der Teilnahme an den Veranstaltungen einer solchen Band stehen zahlreiche andere Möglichkeiten der musikalischen Freizeitgestaltung gegenüber, die häufig von Profis angeboten und daher noch genauer auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten sind.
Die Bands sehen sich immer stärker in Konkurrenz zu professionellen Konzertangeboten unterschiedlichster Stilrichtungen, Konzertangeboten anderer Newcomer Bands, Angeboten via Tonträger und Internet sowie auch Festivalangeboten und anderen Wochenendaktivitäten.

''Neue Konkurrenz'':

Wie bereits unter den anderen Punkten genannt, sind neue Dimensionen alternativer Angebote und Möglichkeiten vorstellbar. Ein wichtiges Auswahlkriterium ist hierbei, neben flexiblen Arbeitsformen, die Entfaltung - die Kreativität und Offenheit ermöglichen sollte.

Die Rivalität unter den Bands:

Eine auch auf dem Gebiet der Musik nicht zu vernachlässigende Thematik ist die Rivalität unter bestehenden Bands. Die Konkurrenz um bezahlte Gigangebote, die musikalische Qualität der Musiker, das 'Ringen' um Hörer und Auftrittsmöglichkeiten, welche durch die breite Masse an Bandangeboten gemindert wird.

Wichtig für Bands zu wissen:

Von anderen Bands abheben, Alleinstellungsmerkmale aufweisen können und von den angesprochenen Zielgruppen als besonders attraktiv wahrgenommen werden.
Erreichbar mit viel Fleiß, Geduld, Beständigkeit in der eigenen Persönlichkeit, wie auch die Bereitschaft zur Weiterbildung - in Form von branchenspezifischen Eckpunkten - und der Lernbereitschaft im eigenen Talentbereich.

Was ist zu tun?

Entscheidungen treffen!
Sind wir eine Hobbyband oder sind wir ein Bandprojekt, dass auf Langzeit in der Musikwelt integriert werden soll? Was bedeutet das für uns? Welchen Weg wollen wir gehen? Wollen wir einen Labelvertrag? Welche Vor -und Nachteile hat ein Vertrag mit einem Label? Welche Verpflichtungen haben wir und sind wir auch dazu bereit, diese Verpflichtungen einzugehen?

Durch Einführen einer professionellen Pressearbeit, einer originellen und interessanten Webpräsenz, ein hervorhebendes Design-Konzept, neue Formen der Bandführung, verstärkte Kooperationen mit Bands (z. B. gegenseitiger Support von Konzertreisen, Unterkunft bei Mitgliedern), strukturierte Kontaktpflege mit branchennahen Entscheidungsträgern und die Umsetzung eines Konzepts zur bandinternen Kommunikation, sind erste Module der Kampagne realisierbar.

Eine bedeutsame Rolle spielt auch die Frage der Imagepflege. Wer sind wir und was wollen wir darstellen? Was präsentieren wir wann und wo im öffentlichen Netzwerk?

In den letzten 15 Jahren sind Bands wie Alter Bridge, Babyshambles, Editors, Kaiser Chiefs, Shinedown, Enter Shikari, In This Moment, The Kilians, Little Man Tate, Berti's Beatpatrol, Bring Me the Horizon, The Knights, Volbeat ''nachgerückt'' und so unterschiedlich wie diese Bands sind, so interessant sind die Wege, die sie zu ihrem Bekanntheitsgrad geführt haben. Hier überlassen wir euch die Recherche, warum diese Bands es geschafft haben und garantieren einige Überraschungen in der Erkenntnis.

Wenn man sich hierzu die Entwicklung der Branche vor 20 Jahren und dem heutigen Zeitpunkt anschaut, dann geben diese Bands einige Beispiele für die Veränderung wider und stellen eine gute Grundlage für eigene Perspektiven dar. Ältere Bands sollte man hierbei außer Acht lassen, da man Kassetten und Downloads natürlich auch nicht vergleichen kann.

Was alle Bands auf den ersten Blick verbindet, ist ein Vertrag bei einem Label. Also:

Was ist ein Label? 

Ein Label ist eine Firma, die Platten vervielfältigt, verbreitet, vermarktet und verkauft. Große Labels haben einen A&R-Manager (Artist&Repertoire), der die Künstler aussucht, und unter Vertrag nimmt. Dabei gibt es zwei Vertragsarten:

1. Bandübernahmevertrag (Das Label übernimmt die Nutzungsrechte an den bereits fertig gestellten Stücke auf Masteringbändern bzw. Masteringdateien)

2. Künstlervertrag (Das Label übernimmt Recording, Mixing und Mastering, also die Erstellung der Masterdatei und alle damit verbundenen Kosten. Der Künstler bekommt Tantiemen am Gewinn der CD bzw. anderen Verkaufserlösen wie Downloads)

Hier ist zu beachten, dass die Kosten soweit wie möglich eingespart werden. Es werden meistens fertige Master entgegen genommen und direkt an das Presswerk gegeben. Anschließend kümmert sich die Plattenfirma selbst - oder ein Vertrieb - (Handel mit Tonträgern oder per Download) darum, dass die CDs im Laden stehen. So erfolgt auch die Erstellung von Musikvideos. Der Vorteil für eine Band liegt unter anderem auch an diesen beiden Punkten, also wenn ein Label gesucht wird: fertiges Master und Video!
Aber beachtet die Unterschiede bei Labels. Bei Vertragsinteresse lest die Verträge genau und behaltet im Kopf, dass ein Label eine Firma ist, die Geld verdienen muss und solche Verträge geschlossen werden, aus denen sie größtmöglichen Profit erzielt.

Ob ein Künstler Erfolg hat, hängt stark von der Vermarktung des Labels ab. Schon während der Produktion der Tonträger sollte die Promotionabteilung/Promotionfirma daran arbeiten, die Band bekannt zu machen. Das passiert durch Radio, Fernsehen, Printmedien und Internet.

Zur Promotion in diesem Bereich gehören nicht nur die Werbung und der Verkauf sondern auch der Aufbau eines Ansehens der Band. Also:

Was ist Promotion?

Promotion bezeichnet innerhalb der Musikbranche zusammenfassend alle Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit für Musiker bzw. deren Album-Neuerscheinungen.
In der Regel macht beim Majorlabel der Product Manager (PM) die Promotionarbeit. Bei kleineren Labels sind es aus Kostengründen meistens externe Promotionfirmen, die Kontakte zur Umsetzung - entweder durch Medien, Radio, Clubs oder TV - herstellen.

Bandpromotion in eigenen Reihen sollte ebenfalls ein wichtiger Bestandteil im Denken sein:
auffallen, sich abheben, Erinnerungen schaffen: Bands tragen bei Konzerten möglichst auffällige und einheitliche Outfits. Die Webpräsenz und auch immer wiederkehrende 'Aktionen' fördern ebenfalls das Abheben von anderen Bands. Eine Band ist wie ein Produkt: je interessanter um so besser!

Für jede Band ist klar: Wir wollen LIVE spielen! Und für diese Möglichkeit, kümmern sich viele Bands selbst um Gigs, aber auch Booking Agenturen erledigen diese Arbeit. Also:

Was ist eine Booking Agentur?

Booking Agenturen verhandeln mit Veranstaltern von Locations und Festivals und organisieren Live-Auftritte für Bands.
Es werden Tourneen geplant und dafür gesorgt, dass sie durchgeführt werden können. Das heißt, sie organisieren z. B. Nightliner (Busse, in denen man übernachten kann), Hotels, Techniker und alles andere, was die Band braucht. Die Booking-Agentur handelt außerdem die Verträge zwischen den Künstlern und den Veranstaltern aus, sorgt ebenfalls für die Vermarktung und macht Pressearbeit.
Im Gegenzug erhält die Booking-Agentur einen Teil eurer Gage. Der Anteil liegt bei ca. 20 %. Auch hier solltet ihr beim Abschluss von Verträgen besonders vorsichtig sein und diese genau prüfen lassen.

Nun sind alle wichtigen Themen rund um einen Labelvertrag beschrieben und auch bereits einige Male von anderen Anbietern erläutert.
Die meisten Bands wissen bereits, was diese Punkte in der Branche bedeuten. Es ist nicht verkehrt, sich auch weiterhin mit den Themen zu befassen, da der Wunsch nach einem Vertrag und dem damit verbundenen Erfolg in den Köpfen aller Musiker vorherrscht.

Bewertungsgrundlagen oder Erfahrungsberichte gibt es kaum über diese Firmen so das man immer daran denken sollte, dass diese Firmen Geld verdienen müssen und nur wenige aus Spaß aktiv sind. Wirtschaftlichkeit bedeutet in erster Linie: was bringt Band X für unser Unternehmen?
In Deutschland und auch in anderen Ländern gibt es einen Überschuß an Bands und so ist das Auswahlkriterium schwierig zu definieren. Aber hier gibt es eine Auffälligkeit, die die Branche vereint.
Bemustert eine Firma, wie ein Label oder auch eine Bookingagentur eine Band, wird neben der Qualität der Musik auch die Aktivität der Bands in den neuen solzialen Netzwerken beachtet. Eine Band die einwandfreie Musik abliefert, aber wenig Kontakt zu Menschen in den Netzwerken pflegt, gilt als weniger attraktiv für die Firmen, da Fleiß und Kommunikation voraus gesetzt wird und erforderlich ist. Das ist ein nachvollziehbarer Punkt, da die Bemusterung auf wenige öffentliche Mittel beschränkt ist und die Erfahrungswerte auf dieser Seite nüchtern eingeschätzt werden können so wie auch von Seiten der Bands, wenn es keine Antworten von der Branche gibt.
Wie bereits unter "Was ist zu tun?" beschrieben, sollte sich jeder im Klaren sein, was der Weg einer Band zu bedeuten hat. Fragt euch selbst, ob ihr ein Label braucht oder ob ihr den Weg allein versucht. Beide Wege bedeuten Fleiß. Nur weil ein Label euch unter Vertrag nehmen würde, heißt es nicht, die Arbeit ist getan. Hier fängt die Arbeit an.

Beide Möglichkeiten bedeuten Struktur in einer Band. Welche Fähigkeiten haben die Mitglieder neben ihren musikalischen Talenten? Welche Aufgaben können in einer Band besetzt werden? Eine Band bedeutet Teamgeist und ein Team bedeutet Zusammenarbeit. Wenn jeder in einer Band Aufgaben sorgfältig übernimmt und das Bandprojekt ernst nimmt, dann kommt der Erfolg sprichwörtlich von allein. Was als Erfolg definiert wird, bleibt hier jedem selbst überlassen. Kommunikation innerhalb und außerhalb der Band sowie Kritikfähigkeit in den eigenen Reihen, fördert die Weiterentwicklung und wird in Unternehmen nicht anders vollzogen. Wer hier an einem Punkt angekommen ist, wo die Frage gestellt wird: "Was ist zu tun, wenn die Kommunikation nicht funktioniert?", sollte einen Coacher hinzu ziehen. Coaching ist eine bewährte Form von Weiterbildung und wird auf unterschiedlichste Art und Weise angewandt.

Nach einem Jahr Projektarbeit haben wir eins erkannt: die Branche arbeitet nicht weniger als 12 bis 16 Stunden am Tag. Auch wenn hierbei ein negativer Touch vorhanden ist, so sollte man nicht den Respekt gegenüber den Menschen verlieren, die ihre ganze Energie für (allgemein gesehen) die Musik verwenden. Dazu sollte natürlich auch die Branche das 'Scheuklappen' Prinzip ablegen und sich trotz Allem die Zeit nehmen Künstler richtig zu bemustern und ihnen Hilfe in Form von Antworten bereit stellen. Diese Möglichkeit findet sich in Form von Frage-Antwort Katalogen wieder. Dieser Bericht ist eine Kurzform unserer Gedanken nach einem Jahr ehrenamtlicher Arbeit und dient nicht zur 'Belehrung' oder als 'Leitfaden' sondern als Meinung und Richtlinie für unseren eigenen Weg.

Wir sind bereit für ein weiteres Jahr und helfen Musikern mit Allem, was wir persönlich ermöglichen können und freuen uns über jeden offenen und ehrlichen Kontakt aus der Branchenwelt, sodass wir mit einem Servicegedanken beide Seiten auf eine realistische Weise zusammen bringen können.

Für Musiker bieten wir unsere AlbaBase, die Datenbank mit zusammengefassten Kontaktdaten für Medien, Radio, TV, Magazinen, Booking, Festivals (Deutschland, Österreich und Schweiz) Locations und viele andere Themen.
Nutzbar ist diese Datenansammlung in Form einer Anfrage und gegen eine soziale Tat. Musiker kaufen ein Album (Download) unserer Musiker aus dem Projekt und bekommen eine Auflistung für ihre Anfrage.

Der Vorteil ist das Zeitersparnis. Recherche von Daten beansprucht eine Menge Zeit und wird mit diesem Angebot gemindert.

Bei Anfragen jeglicher Art wendet euch an: info@albagi-music-promotion.com

Wir freuen uns auf ein neues Jahr mit und für Musik.

Euer Albagi Team

News: Viele Kundinnen liegen wert auf Pflege. Mit viel Interesse wird diese innotative Technologie beobachtet!